Tagesevangelium und Worte zum Tag 25. August 2024 - Vatican News (2024)

Suche

Suche

Von[Datum]Bis[Datum]

Suche

Sortiere nach

Suchen in

Suche

dedeutsch

Wählen Sie Ihre Sprache

  • English
  • Italiano

    (Italian)

  • Français

    (French)

  • Deutsch

    (German)

  • Español

    (Spanish)

  • Português

    (Portuguese)

  • العربية

    (Arabic)

  • Հայերէն

    (Armenian)

  • Беларуская

    (Belarusian)

  • Български

    (Bulgarian)

  • Hrvatski

    (Croatian)

  • Čeština

    (Czech)

  • Esperanto
  • עברית

    (Hebrew)

  • Magyar

    (Hungarian)

  • Lietuvių

    (Lithuanian)

  • Latviešu

    (Latvian)

  • Македонски

    (Macedonian)

  • Монгол

    (Mongolian)

  • Polski

    (Polish)

  • Română

    (Romanian)

  • Shqip

    (Albanian)

  • Slovenčina

    (Slovak)

  • Slovenščina

    (Slovenian)

  • Svenska

    (Swedish)

  • Русский

    (Russian)

  • Українська

    (Ukrainian)

  • हिंदी

    (Hindi)

  • മലയാളം

    (Malayalam)

  • தமிழ்

    (Tamil)

  • ಕನ್ನಡ

    (Kannada)

  • Tiếng việt

    (Vietnamese)

  • 日本語

    (Japanese)

  • 한국어

    (Korean)

  • 简体中文

    (Simplified Chinese)

  • 繁體中文

    (Traditional Chinese)

  • English Africa
  • Français Afrique
  • Português África
  • Kiswahili

    (Swahili)

  • አማርኛ

    (Amharic)

  • ትግርኛ

    (Tigrinya)

Tagesevangelium und Worte zum Tag 25. August 2024 - Vatican News (2)

Datum25/08/2024

21. Sonntag im Jahreskreis

Tageslesung

Lesung aus dem Buch Josua
Jos 24,1–2a.15–17.18b

In jenen Tagenversammelte Jósua alle Stämme Israels in Sichem; er rief die Ältesten Israels, seine Oberhäupter, Richter und Aufsichtsleute zusammen und sie traten vor Gott hin.
Josua sagte zum ganzen Volk:
Wenn es euch nicht gefällt, demHerrnzu dienen, dann entscheidet euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter jenseits des Stroms dienten, oder den Göttern der Amoríter, in deren Land ihr wohnt.
Ich aber und mein Haus, wir wollen demHerrndienen.
Das Volk antwortete: Das sei uns fern, dass wir denHerrnverlassen und anderen Göttern dienen.
Denn derHerr, unser Gott, war es, der uns und unsere Väter aus dem Sklavenhaus Ägypten herausgeführt hat
und der vor unseren Augen alle die großen Wunder getan hat. Er hat uns beschützt auf dem ganzen Weg, den wir gegangen sind, und unter allen Völkern, durch deren Gebiet wir gezogen sind.
Auch wir wollen demHerrndienen; denn er ist unser Gott.


ZweiteLesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser
Eph 5,21–32

Schwestern und Brüder!
Einer ordne sich dem andern unter in der gemeinsamen Furcht Christi!
Ihr Frauen euren Männern wie dem Herrn;
denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Kirche ist. Er selbst ist der Retter des Leibes.
Wie aber die Kirche sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen in allem den Männern unterordnen.
Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Kirche geliebt und sich für sie hingegeben hat,
um sie zu heiligen, da er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort!
So will er die Kirche herrlich vor sich hinstellen, ohne Flecken oder Falten oder andere Fehler; heilig soll sie sein und makellos.
Darum sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen so zu lieben wie ihren eigenen Leib. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst.
Keiner hat je seinen eigenen Leib gehasst, sondern er nährt und pflegt ihn, wie auch Christus die Kirche.
Denn wir sind Glieder seines Leibes.
Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein.
Dies ist ein tiefes Geheimnis; ich beziehe es auf Christus und die Kirche.

Evangelium vom Tag

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
Joh 6,60–69

In jener Zeit sagten viele der Jünger Jesu, die ihm zuhörten: Diese Rede ist hart. Wer kann sie hören?
Jesus erkannte, dass seine Jünger darüber murrten, und fragte sie: Daran nehmt ihr Anstoß?
Was werdet ihr sagen, wenn ihr den Menschensohn aufsteigen seht, dorthin, wo er vorher war?
Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe,
sind Geist und sind Leben.
Aber es gibt unter euch einige, die nicht glauben. Jesus wusste nämlich von Anfang an, welche es waren, die nicht glaubten, und wer ihn ausliefern würde.
Und er sagte: Deshalb habe ich zu euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, wenn es ihm nicht vom Vater gegeben ist.
Daraufhin zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm umher.
Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt auch ihr weggehen?
Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.
Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

  • Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, completely revised edition.
    © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
    All rights reserved.
  • Senden
  • Drucken

Weitere vorgesehene Events:
Tagesheiliger Gebete Santa Marta-Messen Bestellen Sie hier den Newsletter Um die neuesten Nachrichten zu erhalten
Tagesevangelium und Worte zum Tag 25. August 2024 - Vatican News (8) Dein Beitrag zu einer großen Mission
Tagesevangelium und Worte zum Tag 25. August 2024 - Vatican News (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Kareem Mueller DO

Last Updated:

Views: 6291

Rating: 4.6 / 5 (46 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kareem Mueller DO

Birthday: 1997-01-04

Address: Apt. 156 12935 Runolfsdottir Mission, Greenfort, MN 74384-6749

Phone: +16704982844747

Job: Corporate Administration Planner

Hobby: Mountain biking, Jewelry making, Stone skipping, Lacemaking, Knife making, Scrapbooking, Letterboxing

Introduction: My name is Kareem Mueller DO, I am a vivacious, super, thoughtful, excited, handsome, beautiful, combative person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.